ecommerce-blog.at
Juni (
4
)
Juli (
2
)
August (
3
)
März (
1
)
April (
1
)
Mai (
1
)
Juli (
2
)
August (
2
)
März (
2
)
April (
3
)
Mai (
2
)
Juni (
3
)
Juli (
3
)
August (
2
)
März (
3
)
April (
4
)
Mai (
3
)
Juni (
3
)
Juli (
3
)
August (
3
)
März (
3
)
April (
3
)
Mai (
3
)
Juni (
3
)
Juli (
3
)
August (
3
)
März (
4
)
April (
3
)
Mai (
4
)
Juni (
3
)
Juli (
3
)
August (
2
)
März (
3
)
April (
4
)
Mai (
4
)
Juni (
2
)
Juli (
4
)
August (
3
)
März (
5
)
April (
4
)
Mai (
4
)
Juni (
4
)
Juli (
4
)
August (
4
)

08.03.2013 - Wie Sie den Profit in Ihrem Onlineshop steigern

Wer einen Onlineshop betreibt, ist natürlich darum bestrebt, möglichst hohe Profite zu erwirtschaften. Und so soll es auch sein, aber wie schafft man das?

So gut wie jeder Onlineshopbetreiber wird Ihnen hierauf antworten, dass es aus kaufmännischer Sicht gar keine andere Möglichkeit gibt, als die Kosten zu senken und die Einnahmen zu steigern. Auf den ersten Blick sieht das auch plausibel aus, doch wer nun meint, es wäre die ideale Lösung, sich um einen billigeren Lieferanten umzuschauen und gleichzeitig die Preise zu erhöhen, wird erfahrungsgemäß ein sehr ernüchterndes Erlebnis erfahren.

Kosten senken

Kosten zu senken bedeutet nicht zwangsläufig, billigere Ware einzukaufen. Als Onlineshopbetreiber und Kaufmann sollte man unbedingt das große Ganze im Blick behalten. Die Einkaufspreise der Waren sind nicht die einzige Sache, die Kosten verursachen und auch andere Kosten im Unternehmen sollten nicht einfach aus heiterem Himmel gesenkt werden, nur damit die Ausgaben niedriger werden, denn damit kann u.U. auch die Qualität im Unternehmen sinken, was den Marktwert des Onlineshops senkt und folglich auch den Profit schwinden läßt. Vielmehr geht es darum, unnötige Kosten zu vermeiden – Kosten die wirklich nicht unbedingt notwendig wären und keinen Einfluss auf die Qualität des Unternehmens haben. In sehr vielen Fällen lässt sich nämlich der Profit erst durch eine Erhöhung der Kosten so richtig steigern. Die Kunst in der Betriebswirtschaft besteht darin, da den richtigen Ecken zu sparen und an den richtigen zu investieren.

Einnahmen steigern

9 von 10 Onlineshopbetreibern denken hier sofort daran, die Anzahl der Bestellungen zu erhöhen. Das ist auch tatsächlich eine ausgezeichnete Möglichkeit, aber damit alleine erreicht man mit Sicherheit nicht den großen Durchbruch im E-Commerce. Eine sehr nachhaltige Möglichkeit um die Einnahmen zu steigern, ist hingegen die Wertschöpfung je Bestellung zu erhöhen. Wer nun aber mit Gewalt versucht die Preise zu erhöhen, wird zwangsläufig scheitern, denn er hat nicht berücksichtigt, dass die Wirtschaft ein ökologisches System ist, das in sich greift.

Das Ökosystem „Wirtschaft“

Haben Sie sich als Onlineshopbetreiber, oder generell als Händler, schon einmal gefragt, warum eigentlich jemand auf die Idee kommt, gerade bei Ihnen zu kaufen? Beantworten Sie sich diese Frage doch einmal schnell, bevor Sie unten weiterlesen…

Wir haben diese Frage unseren Kunden schon häufiger gestellt und erstaunlicherweise waren die meisten der Meinung, weil sie in Suchmaschinen sehr gut gefunden werden oder ausreichend Werbung machen.
Es ist schon klar, dass es wichtig ist, dass die Zielgruppe auf einen Händler aufmerksam wird und dass man damit den Profit positiv beeinflussen kann – ja, es ist sogar essentiell notwendig Aufmerksamkeit zu erregen. Aber selbst wenn ein Onlineshop gefunden wurde, muss es doch einen Grund geben, warum der potentielle Kunde sich für das Angebot dieses einen Onlineshops entscheidet. Denn immerhin: Der Onlinehändler verdient daran, was bedeutet, dass er die Ware günstiger eingekauft hat als er sie verkauft. Warum kauft der Konsument nun also im Onlineshop des Händlers und nicht an derselben Stelle wie der Händler?

Der Konsument kauft nicht nur die Ware, er kauft ein Produkt. Die Ware ist Bestandteil des Produktes. Ein Produkt kann sich beispielsweise aus der Ware, einer Kaufberatung, der Zusammenstellung eines kompletten für die Zielgruppe abgestimmten Produktsortimentes, Erfahrungen mit der Qualität der Waren, Support/Hilfestellung bei der Bedienung usw., zusammensetzen.

Würde er die Ware beim selben Händler oder Großhändler einkaufen wie der Onlineshopbetreiber, so würde er zwar dieselbe Ware, nicht aber dasselbe Produkt erhalten.

Wer dieses Prinzip verstanden hat, erkennt den ökologischen Kreislauf der Wirtschaft. Geld vermehrt sich nicht und wird auch nicht verbraucht, sondern wechselt einfach nur den Besitzer. Je mehr Profit ein Händler schlägt, desto höher steigt seine gewerbliche Kaufkraft, desto mehr kann er wiederrum in das Ökosystem zurückführen, mit dem Ziel wiederum mehr daraus entnehmen zu können. Selbst privat verwendetes Geld fließt in das Ökosystem zurück und trägt dazu bei, den Profit eines anderen Händlers zu steigern.

Wer nun also die Einnahmen erhöhen möchte, ist gut damit beraten, seinen eigenen Marktwert zu steigern, denn damit lassen sich logischerweise auch die Preise erhöhen. Dies schafft er, indem er die Qualität der Nebenleistungen des Produktes erhöht. Steigt die Qualität im Unternehmen, steigt gleichzeitig auch die Kundenzufriedenheit. Je zufriedener ein Kunde ist, desto eher wird er wieder kaufen oder den Händler evtl. sogar weiterempfehlen. Wer den Preis steigert, sollte nicht die Marge der Ware erhöhen, sondern nur mit seinem Marktwert abstimmen. Denn das ist der Preis, den der Markt aufgrund der Gesamtleistung bereit ist zu bezahlen.

Senken Sie die Kosten, um mehr Profit zu schlagen – aber entscheiden Sie weise, ob die Kosten nicht etwa notwendig sind um die Qualität aufrecht zu erhalten. Finden Sie Möglichkeiten, um die Qualität in Ihrem Unternehmen und in Ihren Produkten zu erhöhen – das kann zunächst weitere Kosten verursachen, wird jedoch bei richtiger Anwendung zu einem nachhaltig höheren Profit verhelfen.

Dieser Beitrag wurde verfasst von: Webmarketing-Services.at – Ihrem erfahrenen Marketing-Experten.

zurück zur Übersicht


Kommentare

21 Kommentar(e) gefunden:


Günther
08.03.2013 09:12
SUPER Blog! Danke!

Bernd
08.03.2013 10:03
Da kann ich mich nur anschließen. So hab ich das noch nie betrachtet, hört sich aber absolut nachvollziehbar an.

Wolfgang
10.03.2013 14:08
Hehe :) An den richtigen Ecken sparen und an den richtigen investieren und du wirst Erfolg ernten. Der Satz hat sich bei mir inzwischen ins Gehirn eingebrannt, aber wie man das in der Praxis angeht steht auf einem anderen Blatt.

Franz
11.03.2013 10:43
Der Ansatz mit der Qualität ist sensationell. Es ist ja echt so: Je mehr Qualität ich rein bring in das produkt, desto mehr kann ich verlangen. Der Preis muss immer möglichst dem Marktwert entsprechen.

Lisa
13.03.2013 08:14
Ich finde das mit dem Marktwert spitze. Ich muss zugeben, dass ich mich nach über 3 Jahren mit meinem Onlineshop nur nach den Preisen der Konkurrenz gerichtet habe, um immer ein bisschen billiger zu sein. Euer Ansatz ist echt gut. Das muss ich mir mal genauer durch den Kopf gehen lassen.

Gerhard
13.03.2013 12:19
@Lisa: Immer billiger als die Konkurrenz zu sein ist langfristig meist ein guter Weg in den Ruin :) Wenn das jeder machen würde, würde die Qualität am Markt ins Bodenlose sinken.

Gerald Ander
13.03.2013 15:35
Mitarbeiterkommentar von Gerald Ander (www.qmabi.at): Stärken stärken und Schwächen schwächen? Aus einer Schwäche kann man nie eine Stärke machen, egal wie viel man investiert. Es ist also wichtig zu Analysieren wo die eigenen Stärken sind um eine Organisationsentwicklung erfolgreich zu betreiben. Natürlich ergeben sich dadurch dann zwangsläufig Einsparungsmöglichkeiten und der Blick für zukünftige Investitionen wird dann auch klarer. Erfolg = Qualität x Akzeptanz Prozesse optimieren = Qualität steigern

Peter
15.03.2013 11:04
Das macht jeder, Gerhard. Okay, vielleicht nicht jeder, aber extrem viele. Man vergleicht sich mit dem Mitbewerb, damit kann man sehen wieviel Kunden bereits sind zu zahlen.

Thomas
16.03.2013 10:36
@Peter: … was ein Grund dafür ist, dass nicht jeder Webshop den großen Durchbruch schafft ;) Es ist völlig richtig, dass man genau das verlangen kann, was es wert ist. Weil sich ein Produkt aber aus Artikel + Nebenleistungen zusammensetzt, kann jeder Händler was anderes verlangen.

Claudia
18.03.2013 15:12
Also ich muss schon sagen das eure Artikel hier im Blog immer ausgesprochen gut sind, mein Kompliment. Macht weiter so!

Peter
19.03.2013 08:02
Mag sein :)

Ökofritz
21.03.2013 10:17
Wenn die Wirtschaft von jedem Menschen als Ökosystem betrachtet werden würde, gäbe es wahrscheinlich auch kein Konkurrenzdenken mehr, sondern dann würde jeder jedem es gönnen, was zu verdienen.

Gerhard
21.03.2013 22:22
@Ökofritz: Das wird garantiert noch kommen, die Menschheit entwickelt sich schließlich weiter. Die Frage ist nur, ob wir das noch miterleben dürfen…

Mario
22.03.2013 14:08
Also ich gönne es jedem, dass er was verdient. Warum auch nicht?

Gerhard
24.03.2013 13:01
@Mario: Auch noch, wenn er mit deinem Geld verdient?

Mario
26.03.2013 09:19
Wenn der Preis gerechtfertigt ist auf jeden Fall. Sonst würde ich ja auch kein Trinkgeld geben.

Thomas
02.04.2013 09:17
@Mario: Der Vergleich hinkt. Es gibt Studien darüber, dass die meisten Leute nur deshalb Trinkgeld geben, weil es ihnen peinlich wäre keines zu geben. Man erkauft sich damit praktisch die Wahrung seines Gesichts. Klingt hart, genau so sollen aber die meisten denken. Wirklich moralisch ist nur ein minimaler Prozentsatz. Schockierend.

Mario
04.04.2013 11:55
Dann muss ich wohl zu den paar Prozent gehören, die dem Kellner das Trinkgeld gönnen. Aber er muss es sich natürlich verdienen durch guten Service ;)

Gerhard
05.04.2013 11:28
@Mario: ...womit wir dann auch schon wieder bei den Nebenleistungen sind ;)

Emile Schenk
22.06.2013 22:54
Leider fehlt hier eine wichtige Methode, den Gewinn zu steigern: Die Optimierung des Shops. Wenn die Abläufe für den Besucher klar und deutlich sind und der Besucher gut durch den Shop geführt wird, sind wesentliche Umsatzsteigerungen möglich. Conversion Optimierung und AB-Test sind die Schlagworte, die notwendigen Maßnahmen sind oft einfach zu realisieren.

Gerhard
24.06.2013 10:23
Das fällt doch unter den genannten Bereich Einnahmen steigern, hier geht es auch um das Erhöhen der Bestellzahl. Ob man nun mehr Werbung macht, die Besucherzahl beispielsweise durch Suchmaschinenoptimierung steigert oder die Convesionrate durch Optimierung steigert: viele Wege führen zur Steigerung der Bestellzahl.
ecommerce-blog.at - Onlineshop & Shopsystem Österreich
Wir danken unserem Sponsor www.arweb.at
Webshop by www.trade-system.at

Empfohlene Bücher:

Partner:
www.trade-system.at
www.support-system.at
www.irmler.at
notes.irmler.at
www.webrepair.at
www.performance-hoster.at
www.regionalo.com
www.baseinterface.at
www.nebenjob-von-zuhause.at
www.webmarketing-services.at
wissen.liste24.at
www.bulkmarketing.org
www.treeoffice.at
www.jagd-royal.com
foren.liste24.at
www.idle-agency.com
www.ticketsystem.eu
www.arweb.at
en.idle-agency.com
www.qmabi.at
www.it4success.biz
www.mediaverlag.at
www.blog-system.at
www.it-troubleshooters.com
kurse.liste24.at
www.spamstop.at
www.billing4u.net
www.procast.at
www.cms4u.biz
www.bar2buy.com
www.trustsigned.at
firmen.liste24.at
nodumping.software-projekte.net
design.irmler.at
blog.liste24.at
www.webcrypt.at
www.teachnow.at
www.fuzzyfind.net
www.trustlabel.at
www.shopsult.at
www.abcfabrik.at
www.trustsigned.net
www.trustsigned.ch
www.vertriebplus.at
www.idea2profit.at
en.regionalo.com
www.securit.at
www.forum4help.at
www.ecommerce-blog.at
www.miet4you.at
www.hackalarm24.com
www.elite-concepts.at
christian.irmler.art
en.trustlabel.net
www.hunt-royal.com
www.flexhost.at
www.hackalert24.com
www.round-apps.at
www.eportfolio.at
www.ideeinvest.at
www.trustlabel.de
www.it-business-consulting.at
www.trustlabel.net
ssl.irmler.at
www.esuccess.org
www.trustlabel.ch